Wissenswertes

von RQP

Zuschüsse für Hard & Software -
neues Förderprogramm gestartet

Gute Nachrichten für viele Unternehmer: wer sich mit dem Gedanken trägt in Digitalisierung zu investieren um sein Unternehmen voran zu bringen kann nun üppige Fördermittel für Investitionen in Hard- & Software nutzen.


Die Eckdaten auf einen Blick:


  • Ziel ist eine Effizienzsteigerung des Unternehmens, eine Steigerung der Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit, die Verbesserung digitaler Geschäftsprozesse und eine verbesserte IT-Sicherheit.
  • Ausgezahlt wird ein prozentualer Zuschuss auf Basis der Investitionen in Hard- & Software; maximal 65% der Investitionssumme.
  • Der Zuschuss muss mind. 17 T€ betragen und liegt bei max. 50 T€ für einzelne Unternehmen.
  • Bezuschusst werden bis 50 Mitarbeiter:
    · 50 % grundsätzlich
    · +10 % in strukturschwacher Region
    · +5 % für Investitionen in IT-Sicherheit inkl. Datenschutz

Die Zeit könnte aus unserer Sicht kaum besser sein, um sich mit der (weiteren) Digitalisierung des Unternehmens zu beschäftigen.


Je nach Anzahl der Anträge wird das Förderprogramm monatlich geschlossen und im Folgemonat wieder für neue Anträge geöffnet. D.h. grundsätzlich empfiehlt sich immer eine zügige Antragsstellung.


Um den Zuschuss zu beantragen muss das Unternehmen einen Digitalplan ausarbeiten, der einige Anforderungen zu erfüllen hat. Gerne unterstützt die RQP mit Ihren Experten bei der Erstellung.


Wie gehen wir vor?


  • Zur Erhebung eines kurzen, subjektiven Ist-Stands füllen interessierte Unternehmer einen Fragebogen aus. In der Folge machen wir einen Vorschlag zum weiteren Vorgehen.
  • Entweder macht die Teilnahme an unserem kostenfreien Digitalisierungs-Check be-DIGITAL! Sinn oder wir schlagen einen (oder auch zwei) Digitalisierungsexperten vor, die Sie im Rahmen eines kostenfreien Erstgesprächs kennenlernen können.
  • Hat das betreffende Unternehmen schon konkrete Pläne zur Digitalisierung kann in recht schlanker Form – voraussichtlich unter Verwendung eines Beratungskostenzuschusses – der Digitalplan gemeinsam erstellt werden.
  • Ist noch keine konkrete Digitalisierungsstrategie vorhanden, kann bspw. unter Ausnutzung des Förderprogramms „go-digital“ (bis 16.500 € Zuschuss) eine konkrete Konzeption erarbeitet werden, die dann – je nach Bedarf - in der Umsetzung begleitet werden kann.
  • Gemeinsam mit unserer Unterstützung können die Förderprogramme „digital jetzt“ oder „go-digital“ beantragt werden.
  • Wir freuen uns auf Ihre Ansprache und möchten diese erstklassige Chance auf umfangreiche Fördermittel gemeinsam mit Ihnen nutzen!
 
 

Chancen nutzen.

Wir freuen uns auf Ihre Ansprache und möchten diese erstklassige Chance auf umfangreiche Fördermittel gemeinsam mit Ihnen nutzen!

Jan Theden

Telefon: 0431 - 66 65 64 12

Corona-Förderung nach kurzer Beantragungszeit eingestellt. Wir zeigen Alternativen!

100 % Förderung für Beratungskosten, abgewickelt über eine Abtretung direkt an das Beratungsunternehmen. Mit diesem Instrument wollte das BAFA bundesweit Unternehmen bei der Lösung von Schwierigkeiten der Corona Krise durch professionelle Beratungsunternehmen unterstützen.


Ab dem 3. April konnte das Förderprogramm genutzt werden, doch bereits am dem 16. April wurden keine Anträge mehr bearbeitet. Bedauerlicherweise erfolgte erst letzte Woche die offizielle Information des BAFA, dass das Sonderprogramm zurückgezogen werden musste.


Wie es dazu kam und welche Alternativen es trotz allem gibt, verraten wir Ihnen


Der Ansturm auf das Förderprogramm war groß. Etwa 13 Tage dauerte es, bis die Bescheide „merkwürdig lange“ auf sich warten ließen. Die offizielle Antwort lautete „aufgrund des großen Andrangs dauert die Bearbeitung nun länger“. Über Wochen gab es dann leider keine Reaktion des BAFA, was zu großer Verunsicherung und Verärgerung der Unternehmer/innen führte, die eilig externe Hilfe in Anspruch nehmen wollten. Mitte Mai schließlich veröffentlichten Tagesschau und Süddeutsche Zeitung einen Artikel, der illustrierte wie groß der Ansturm auf diesen Fördertopf gewesen sein muss. So sollen über 8.500 Berater „quasi über Nacht“ bei der BAFA Akkreditierungsanträge gestellt haben, um auf diesem Wege über 27.000 Anträge auf Bezuschussung für Ihre Kunden einzureichen.


Wir wollen an dieser Stelle nicht bewerten wie sinnvoll es ist, einen Fördertopf mit 15,34 Mio. € auszustatten, wenn er 100 % Förderung inkl. einer Zahlungsabtretung ermöglicht und ob nicht 80 % oder 90 % Förderung auch eine nette Sache gewesen wären. Fakt ist jedoch, dass nach über 5 Wochen „zäher Wartezeit“ durch das BAFA in der letzten Woche offiziell verkündet wurde, dass die Haushaltsmittel aufgebraucht seien und keine Erhöhung möglich sein wird.


Es gibt jedoch Förderalternativen, die nach wie vor kurzfristig bewilligt werden:


• 50 % Förderung (1.500 € bis 3.200 € Zuschuss)
je nach Region und Unternehmensalter


• 90% Förderung (2.700 € Zuschuss) – für Unternehmen in Schwierigkeiten

sofern das Unternehmen bereits in Schwierigkeiten ist (= aktuell 50 % des Eigenkapitals durch Verluste verloren gegangen) oder


eine solche Prognose für ein Unternehmen in Schwierigkeiten für dieses Jahr dargestellt / durch einen Berater attestiert werden kann (bspw. aufgrund der Auswirkungen der Corona-Krise)


Wir beraten Sie gerne und unterstützen alle Unternehmer eng bei der Beantragung und dem späteren Abruf der Fördergelder!

 
 

Ihr Unternehmen ist von der Krise betroffen?

Ihr Unternehmen benötigt Hilfe und Sie haben Fragen. Rufen Sie uns gerne an! Wir helfen Ihnen weiter.

Jan Theden

Telefon: 0431 - 66 65 64 12

„be-DIGITAL!“ – der kostenlose Digitalisierungs-Check

Nehmen Sie sich eine gute Stunde Zeit und lassen Sie sich professionell informieren, welche Möglichkeiten der Digitalisierung Ihr Unternehmen besitzt. Wir zeigen Ihnen im Rahmen eines Ersttermins mit zwei Digitalisierungsberatern kostenfrei, welche Handlungsfelder wir bei Ihnen sehen und wie wir Sie bei dem Weg zur Umsetzung unterstützen können.


Es gibt neue Termine ab Juli, melden Sie sich gerne an!


Nach einer Corona bedingten Pause ist es nun wieder an der Zeit zu starten:


am Mittwoch, den 22. Juli ist es in Kiel (Büro RQP) so weit.


Zeitnah darauf werden wir auch erste be-DIGITAL!-Digitalisierungstermine bei unseren Kooperationspartnern vor Ort (Kreditinstitute) anbieten.


Nach Übersendung eines kurzen Fragebogens laden wir interessierte Unternehmer/-innen ein und nehmen uns eine gute Stunde Zeit. Was folgt ist eine kostenfreie Auswertung der sinnvollen Handlungsfelder für die weitere Digitalisierung. Sofern gewünscht begleiten wir Sie bei diesem Weg und nutzen hierfür auch Fördermittel wie das umfangreiche Förderprogramm „go-digital“ mit bis zu 16.500 € Zuschuss oder die bereits im ersten Artikel erwähnte BAFA-Förderung. Sprechen Sie uns bei weiteren Fragen gerne an und melden Sie sich rechtzeitig an - die Termine sind begrenzt.


Über unsere Homepage kommen Sie zu weiteren Infos und zur Anmeldemaske, siehe hier.

Professioneller Räumungsverkauf

Wir hoffen sehr, dass die Corona-Krise so wenig Geschäftsaufgaben wie möglich nach sich zieht. Manchmal bleibt aber leider doch keine andere Alternative.


Dann heißt es konzeptionell vorzugehen um das komplette Warenlager und das Inventar zu kapitalisieren. Unser Einzelhandelsexperte Werner A. Schlüter erklärt in dem Video, wie man mit professioneller Unterstützung 65% - 75% des Verkaufswarenwertes (des vorhandenen Warenlagers, ohne evtl. Zukauf) an Umsatz erzielen kann.

Wenn nicht JETZT, wann DANN?

5 hilfreiche Tipps für Ihre Social Media Kanäle


Einzelhandelsgeschäfte, Restaurants, Hotels und Cafés haben geschlossen, auch in vielen anderen Branchen brechen die Aufträge abrupt ein. Wenn die Leute nicht mehr zu Ihnen kommen können, dann gehen Sie zu den Leuten.


Leichter gesagt als getan? Nein. Wie das geht? Mit Social Media.


1. REGELMÄßIG POSTEN


Hier gilt: Bleiben Sie im Gedächtnis Ihrer Zielgruppe! Das regelmäßige Hochladen von Beiträgen, mindestens zwei Mal die Woche, sorgt für eine nachhaltige Präsenz im Newsfeed und suggeriert Erreichbarkeit, Aktivität und Handlungsfreude.



2. AKTIV BLEIBEN


So wie man in den Wald schreit, so hallt es heraus. Auch als Unternehmen ist eine aktive Partizipation am regen Informationsstrom der sozialen Netzwerke unabdingbar. Durch das Kommentieren und Liken anderer Beiträge sowie durch das Folgen anderer Accounts wird Aufmerksamkeit erregt und die Reichweite des eigenen Accounts erhöht.



3. AUTHENTISCH BLEIBEN


Seien Sie einfach Sie selbst und verstellen Sie sich nicht. Authentizität ist im Social Media Bereich das A & O. Stellen Sie sich, Ihre Mitarbeiter und die Firmenhistorie vor und geben Sie gerne auch authentische Einblicke hinter die Kulissen des Arbeitsalltags.



4. AUF DEN CONTENT KOMMT ES AN


Ein einheitlicher und logisch aufgebauter Feed, der einer gewissen Design-Konzeption folgt, sollte immer das Ziel sein. Diesen Content interessant, inspirierend und zugleich mehrwertbietend zu gestalten, um den User dadurch zum Verweilen einzuladen, ist die Herausforderung, die es zu meistern gilt.



5. NETZWERKEN SIE


Social Media ist ein stetes Geben und Nehmen. Vergeben Sie Likes bei befreundeten Unternehmen oder folgen Sie Ihren Kooperationspartnern, die ebenfalls eine entsprechende Präsenz pflegen. Sofern Sie Laufkundschaft haben, machen Sie aus Ihren realen Kontakten virtuelle Fans.


Sollten Sie hinsichtlich dieser Thematik weitere Unterstützung benötigen, können wir Ihnen einen unserer Netzwerkpartner empfehlen. Melden Sie sich gerne, wenn Sie Interesse an einem persönlichen kostenlosen Erstgespräch haben!

Wie handelt man richtig in der Krise?

Wenn das eigene Unternehmen in eine Krise gerät ist das die wohl schwerste Aufgabe, die man als Unternehmer/in bewältigen muss.


War man nicht selbst einmal in ähnlicher Situation kann man kaum erahnen, in welcher Art und Weise einen das fordert. Man steht unter allerhöchstem Druck, hat verständlicherweise Ängste und soll gleichzeitig richtig und schnell handeln. Unter belastendem emotionalen Einfluss richtig zu entscheiden ist nachvollziehbarerweise enorm schwer.


Wir haben in den letzten knapp 20 Jahren schon viele Unternehmen in der Krise begleitet. In dem Video haben wir zusammengefasst, wann Krisen besonders gut gemeistert werden konnten und was unsere konkreten Handlungstipps für Sie in dieser Situation wären.

Digitalisierungsoffensive: RQP unterstützt Banken

Längst ist die Digitalisierung in den Geschäftsstrategien norddeutscher Unternehmen angekommen. Sie beeinflusst Geschäftsmodelle und zwingt Unternehmen zum Handeln.


Damit gehört Digitalisierung auch in das Blickfeld der Banken.


Welche aktuelle Relevanz dieses Thema hat, zeigte die Bereitschaft von etwa 100 Teilnehmern aus der Kreditwirtschaft, die sich am 21.11.2019 durch die RQP zu diesem Thema weiterbilden ließen.


Unter dem Titel „Digitalisierungsoffensive im Firmenkundengeschäft“ lud die RQP zu spannenden Fachvorträgen und Diskussionen ein.

Firmenkundenberater sollten idealerweise den Digitalisierungsgrad ihrer Kunden beurteilen, den Finger in die Wunde legen und nachbohren: Wie sehr ist das Unternehmen passiv von Digitalisierung betroffen und inwiefern ist Digitalisierung - aktiv - in der Geschäftsstrategie des Unternehmens verankert? Einerseits haben die Kreditinstitute diese Notwendigkeit erkannt, andererseits fällt die Umsetzung oft noch schwer.


Dies hat die RQP zum Anlass genommen, eine Veranstaltung speziell für Banker aus dem Norden zu organisieren, in der RQP-Digitalisierungs-Experten diverse Fachvorträge hielten.


„Digitalisierung betrifft alle Unternehmen“,
„Digitalisierung schafft Zeit fürs Wesentliche“ und
„Digitalisierung als Wettbewerbsvorteil“ waren ebenso Thema wie das anschauliche Praxisbeispiel des Matratzenherstellers Bönning + Sommer, dem es durch intensive Digitalisierung gelang, sich innerhalb weniger Jahre vom kleinen Fabrikanten zum volldigitalisierten Unternehmen mit vierfachem Umsatz zu entwickeln.


Der Vortrag „Fördermöglichkeiten für Digitalisierungsberatungen“ von Herrn Theden verdeutlichte, dass es sinnvoll ist, diesen Weg nicht alleine zu gehen, sondern sich professionelle Unterstützung zu holen. Denn durch umfassende Fördermöglichkeiten können Unternehmen in den Genuss staatlicher Unterstützung kommen.


Abgerundet wurde die Veranstaltung durch Verköstigungen des RQP-Digitalisierungskunden der Bäckerei Lyck aus Kiel.

„be-DIGITAL!“ – der kostenlose Digitalisierungs-Check

Möchten Sie mit Ihrem Unternehmen den ersten Schritt in die digitale Zukunft gehen? Dann lassen Sie sich von RQP begleiten.


Wir bieten jetzt einen kostenlosen Digitalisierungs-Check an, in dem Sie konkret erfahren, was Sie für Ihren Betrieb tun können, um in digitalen Zeiten erfolgreich zu bleiben – beDIGITAL!


  • kostenfreier Digitalisierungs-Check des Unternehmens
  • Expertengespräch mit Digitalisierungs-Beratern
  • Benennung von Handlungsfeldern zur Verbesserung des digitalen Reifegrades des Unternehmens
  • Prüfung von Fördermöglichkeiten, z.B. durch das Programm go-digital mit bis zu 16.500 € Zuschuss!
  • Sichern Sie sich jetzt Ihren persönlichen Check-Termin

DIGITALISIERUNG -
zwei Unternehmen machen es erfolgreich vor.

Andras Vorbeck

Bäckerei Lyck / Patisserie Restéz!

Andreas Vorbeck ist seit 2019 Inhaber der Bäckerei Lyck und der Patisserie Restéz! in Kiel. Er führt etwas mehr als 100 Mitarbeiter und erzählt Ihnen im Video, wie er seinen Betrieb zukunftsfähig gestalten und die Digitalisierung vorantreiben möchte.

Tobias Sommer

Bönning & Sommer GmbH & Co. KG

Dem Matratzenproduzenten Bönning & Sommer gelang es durch intensive Digitalisierung den Wandel von einer Manufaktur zu Industrie 4.0 zu realisieren. Hier berichtet Tobias Sommer, wie das geklappt hat.

Facelift fürs RQP-Büro:
Wohlfühlen kann so einfach sein

Die RQP hat sich getraut und ihr Büro erneuert. Nun sind wir bereit für Ihren Besuch – und zwar sowohl real als auch digital! Denn dass der erste Eindruck oft entscheidend ist, wissen wir ja alle: Mit wem habe ich es zu tun? Stapeln sich überall Papierberge, oder spiegelt sich das, was ich von jemandem erwarte, auch in seinem Arbeitsumfeld wieder?


Fühlen sich die Mitarbeiter wohl, wenn sie in ihrem Büro sind?


Früher hieß es, dass man ins Büro kommt zum Arbeiten, nicht zum Wohlfühlen. Doch die Wirtschaftswoche widerlegt das sehr schön und beschreibt in diesem Artikel von letztem Jahr, dass wir zu mehr Leistungen in der Lage sind, wenn Wert auf die richtige Atmosphäre gelegt wird.


Und wir können jetzt behaupten: stimmt. Wir arbeiten noch kreativer als vorher und haben viele innovative Ideen rund um die RQP entwickelt. Außerdem ergeben sich daraus auch neue Möglichkeiten. Für Kunden mit eiligem Beratungswunsch richten wir Videogespräche ein, da unser neues „Setting“ auch hierfür gut passt.


Und da die gute alte Neonröhre das Büro nun nicht mehr wie einen alten Fernseher beleuchtet, „fliehen“ wir abends nicht nach Hause, sondern freuen uns über den schönen Charme, wenn es früh dunkel wird.


Überzeugen Sie sich selbst. Das Team der RQP freut sich über Ihren Besuch!